Artikel

ViVA Kittycat im Interview

Subheadline: Sie lässt die Katze aus dem Sack
Interview

 

Nicht nur die deutsche zocker schinken e.V. werden älter, auch der eSport wird selbstverständlich nicht jünger. So nimmt man automatisch auch immer mehr Veränderungen wahr. Es gibt schöne, aber auch schlechte Veränderungen. Sicherlich eine schöne Veränderung ist, dass es immer mehr Frauen in den eSport Bereich verschlägt, die ihr Können unter Beweis stellen.

Mit den'ViVAciouS Ladies'  macht sich nicht nur eine einzige Frau, sondern ein ganzer Frauenclan im eSport breit. Getreu dem Motto: Selbst ist die Frau. Samantha Jessica alias 'ViVA KittyCat ist die Leaderin des ersten deutschsprachigen Konsolenclans, der nur aus weiblichen Mitgliedern besteht, und setzte somit ein deutliches Zeichen im Konsolensport. Da auch die deutsche zocker schinken e.V. mit Sarah 'MisSy' Bufé ebenfalls ein weibliches Teammitglied haben, war es natürlich abzusehen, dass Samantha Jessica ( 'ViVA KittyCatvon Sarah 'MisSy' Bufé zu Tisch gebeten wurde und anlässig des zehn jährigen Jubiläums von dzs.TurtleBeach befragt wurde. Ein Interview, ganz unter Frauen:

 

-10 Jahre eSports auf Konsole! Grund zum Feiern?
 
Auf jeden Fall! Aller Anfang ist schwer und der des Konsolen eSports war garantiert kein Zuckerschlecken, besonders in Anbetracht dessen, dass viele PC eSportler heute noch über die Vorstellung lachen, man könnte auf der Konsole eSport betreiben. 
Umso dankbarer bin ich den Vorreitern der Szene, die das alles möglich gemacht und den Hindernissen getrotzt haben. Es war lediglich eine handvoll Menschen, die diese Szene unter größtem Aufwand und mit viel http://dzs-clan.de/images/articles-pics/126_1363625145.jpgGeduld geschaffen haben. Heute ist alles so umfangreich - viele Spieler, Clans, Turniere, Events - und alles steht auf dem alten Fundament einzelner Visionäre. dzs war von Anfang an mit dabei, hat die Entwicklungen mitgestaltet und geprägt und deshalb spreche ich den Verantwortlichen an dieser Stelle meinen allergrößten Respekt und meine herzlichsten Glückwünsche aus.
 
-Wie empfindest du heute die Szene? Viele sagen es gibt einen Aufschwung, Die Kollegen, die länger dabei sind, meinen das Gegenteil. Wie würdest du es sehen?
 
Ich denke, es ist ein bisschen von beidem. Einen Aufschwung erlebt die Szene zurzeit auf jeden Fall. Immer mehr Sponsoren entdecken den Konsolen eSport für sich, die Events werden größer und spektakulärer, Preise und sogar Preisgelder nehmen langsam Gestalt an, selbst außerhalb der Community wissen die Menschen mittlerweile, dass es diese Szene gibt. Klar kommen wir noch nicht an den PC eSport heran, aber man muss doch sagen, dass es tendenziell stark aufwärts geht.
Andererseits hat sich die Szene nicht nur zum Positiven verändert. Als ich mit CoD 2 und später CoD 4 so langsam anfing, in den eSport hinein zu schnuppern, war die Wertvorstellung eine andere. Ich weiß noch, dass ich mit meinem Ex Freund damals endlos lange Gespräche über die Szene und besonders die Bedeutung von Clans geführt habe. 
Wer in einen Clan aufgenommen wurde, hatte es geschafft. Es gab recht wenige Clans, aber jeder Clan hatte einen Status und eine Bedeutung und jeder einzelne Member war stolz, den Clantag tragen zu dürfen. Damals war ich ein Riesenfan von nsa, als ich dort als Trial aufgenommen wurde, hab ich am ganzen Körper gezittert vor Freude. Ich war noch’n Noob, aber ich hatte wohl ein gewisses Maß an Potenzial, denn ich sollte aufgenommen werden. Dieser Clantag hat mir damals so viel bedeutet, wie es sich heute kaum mehr ein Clanmember vorstellen kann. Es hat mir das Herz gebrochen, dort wegen meines Ex Freundes austreten zu müssen. 
Damals hat man sich noch mit seinem Clan identifiziert, man hat zusammengehalten, Clans sind aus engen Freundschaften und gleichen Zielsetzungen entstanden und die Leute von damals teilweise ewig zusammengeblieben. Es waren kleine Familien, die aufeinander aufgepasst haben und gemeinsam die Szene gestaltet haben. 
Heute haben die wenigsten mehr diesen Stolz, dieses Funkeln in den Augen, wenn sie ihren Clantag betrachten. Die Spieler wechseln häufiger den Clan, als ihre Unterwäsche. Jeder, der ein bisschen was kann, geht da hin, wo ihm am meisten Support geboten wird. Die Loyalität ist bei einem Großteil der Spieler ausgelöscht. Man verfolgt seine Ziele nicht mehr als Clan, sondern nur noch als einzelner. Jeder versucht, den für sich allein, allerhöchstens noch für sein Team, größtmöglichen Erfolg zu haben. Der Zusammenhalt, der die Szene groß gemacht hat, ist komplett zusammengebrochen. 
Ich persönlich habe großes Glück, dass es bei den Mädels zumeist anders läuft. Sie sind noch ganz frisch im eSport, unverdorben, wir sind die erste Anlaufstelle, zeigen den Mädels alles und führen sie an den eSport heran. Das schweißt zusammen und wir fühlen uns als große Familie unheimlich wohl. 
Das ist aber traurigerweise die Ausnahme. Nicht nur die Spieler sind schuld. Ich finde es allgemein sehr schade, dass es nur noch um Support oder nicht Support geht. Wenn ihr Erfolg habt, bekommt ihr etwas, wenn ihr keinen mehr habt, seht zu, dass ihr weg kommt. Ich habe schon Gespräche mitbekommen, in denen Teams unter 4-stelliger Betreuung gar nicht erst in den Clan eintreten. Utopische Summen, die zum Teil von kleinen Lichtlein verlangt werden und die manchmal sogar gezahlt werden. Und am besten ohne Verpflichtungen und ohne Verträge, damit man jederzeit wieder gehen kann, wenn es mal nichts gibt oder jemand anderes mehr bietet. Es ist schön, wenn es langsam in den Bereich des Möglichen kommt, mit dem Konsolen eSport Geld zu verdienen, aber das macht die Szene leider auch ziemlich kaputt.
 
-Leidiges Thema: Söldnerschaften unter den Jungs und Mädels. Trenderscheinung oder unausweichliche Zukunft unserer Community?
 
Es scheint leider fast so, als sei das die unausweichliche Zukunft unserer Community. Wie bereits oben erwähnt, gab es eine zu große Verschiebung der Werte im Clangeschehen. Das Vertrauen ist kaputt, von Clans zu Teams und Spielern und umgekehrt genauso. Keine Loyalität, keine langfristigen Bindungen, keine Identifikation mehr mit dem Gesamten. Um das rückgängig zu machen, müssten die Clanleader einen gemeinsamen, steinigen Weg gehen und viele viele Regeln, eine Art „Codex“ zusammentragen. Alle an einen Tisch zu bekommen und dann noch auf einen für alle tragbaren Nenner zu bringen, halte ich für utopisch. 
 
http://dzs-clan.de/images/articles-pics/126_1363625198.jpg
 
ViVA Kittycat mit ihren Mädels auf der Gamescom 2012 am Activision Stand
 
-Welche Bedeutung hat eSport für dich und deine Mädels?
 
Diese Frage kann ich wohl nur für mich beantworten, meine Mädels haben sicher alle eine eigene Meinung dazu.
Ich persönlich habe mich einfach hoffnungslos in den eSport verliebt. Ich bin unendlich bewegungsfaul und habe schon immer gern Videospiele gespielt. Als ich zwei oder drei Jahre alt war, konnte ich alle Sega Master System Spielkassetten meiner älteren Schwester voneinander unterscheiden, obwohl nicht ein einziges Bild darauf war, nur anhand der Schrift darauf, so ein Suchtkind war ich. Als ich mit 14 dann herausfand, dass mein größtes Hobby ein richtiger Sport mit Turnieren, Ligen, Meisterschaften und offiziellen Events sein sollte, war ich sofort begeistert. 
Nach einem Weilchen aktiver Spielzeit im eSport kam dann aus heiterem Himmel ViVA in mein Leben. Resultierend aus einem Female Team bei WoH, zunächst ganz unschuldig mit zwei weiteren Damen, von denen eine gerade dieses Interview mit mir führt, gegründet. Ein kleines, unbedeutendes Projekt, mehr Team als Clan, mehr Chaos als Struktur, mehr Hater als Befürworter, mehr Blödsinn als System. Im Laufe der fast drei Jahre, die ich dieses Projekt nun leite, hat sich der Clan eine Rolle im Konsolen eSport angeeignet, mit der ich mich noch deutlich mehr identifiziere, als mit dem spielerischen Aspekt allein.
Der eSport gibt dem Klischee des Gaming den Arschtritt, den es verdient. Nein, wir sind keine ausgegrenzten Kellerkinder, die unfähig zu jeglicher Art von Sozialkontakten sind. eSportler sind Teamplayer, Clans sind soziale Umfelder, Freunde, mit denen man täglich Spaß hat und auch hart trainiert. Man verlässt sich aufeinander, arbeitet zusammen, lacht und weint gemeinsam, trotz der großen Entfernung. Auf der GamesCom oder einer LAN trifft man sich, alle sind gleich, egal ob dick, hässlich, behindert oder dumm, arm oder reich, Model oder Freak, völlig egal, jeder ist anerkannt und Teil der Community. 
http://dzs-clan.de/images/articles-pics/126_1363625090.jpgMeinen Platz in dieser Community habe ich durch ViVA gefunden. Ich habe mich immer gefragt, wie ich den Konsolen eSport fördern kann, denn man MUSS ihn einfach fördern. Die ViVAciouS Ladies haben sich im Laufe der Zeit zu einer Art Ausbildungsstätte entwickelt, die eSport fremde Mädels an den eSport heranführt. Wir bringen ihnen alles bei, was man wissen und können muss und integrieren sie so in die von Männern dominierte Community. Ich liebe es, den eSport so zu fördern und auch zu entschärfen, da er ja doch sehr verrufen ist. Meistens trauen sich die Mädels nicht in diese Welt, wir öffnen eine kleine Schleuse, in der sie geschützt ihre ersten Versuche starten können. Sie müssen nicht besonders gut sein, das erwartet niemand, sie müssen einfach nur mitmachen und dabei haben sie riesigen Spaß. Das ist natürlich nicht alles, was ViVA ausmacht, aber vermutlich unser größter Anteil am eSport.
Für mich bedeutet der eSport Spaß ohne Ende und er ist ein Hobby, das ich jederzeit weiterempfehle und immer nach Kräften unterstützen werde. 
 
- Du bist seit CoD 2 auf der Konsole vertreten, was hat sich zu damals verändert?
 
Das meiste habe ich denke ich schon genannt. Die Werte haben sich verschoben, die Community ist größer und die Turniere ertragreicher geworden. Die Teams nehmen sich ernster, trainieren härter, verlangen aber auch plötzlich etwas dafür, den Clantag auf der Brust zu tragen und spielen meist dort, wo es sich für sie am meisten lohnt.
Man kann dem Konsolen eSport täglich beim Wachsen zusehen und das ist auf jeden Fall schön. Man merkt, dass die Professionalität, mit der die größeren Clans, die im Rampenlicht stehen, ein positives Licht auf diesen negativ behafteten Sport wirft. Mehr und mehr wird das alles anerkannt, solange eine Weile niemand Amok läuft. Als ich anfing, wirkte das Ganze wie ein Insidertipp, mittlerweile ist es allgegenwärtig. Kann auch an mir liegen, aber ich finde es toll. 
 
- Wie würdest du Gaming in einem Wort Beschreiben?
Emotional
 
 
- CSL: Fluch oder Segen für unsere Community?
 
Die CSL ist definitiv ein Segen! 
Es können alle schimpfen, so viel sie wollen. Ich bleibe dabei, dass ich in der CSL alles über das kompetitive Zocken gelernt habe, ich dort auf eine Menge Kompetenz als auch Inkompetenz gestoßen bin und ich im Großen und Ganzen aber sagen muss, dass mich nichts mehr mit der Szene verbunden hat, als die CSL. Die Foren sind dominiert von vielen flamenden Kiddies, das meine ich nicht. Das System, die Regelwerke, die Cups und Ladders, die News, die Awards,Versus, das Gesamtpaket, das die CSL für die Spieler zu bieten hat, ist doch meiner Ansicht nach besser, als überall sonst und dafür bin ich dankbar. 
 
- Was erhoffst du dir für die Zukunft des eSports?
Ich erhoffe mir, dass der eSport eines Tages gesellschaftlich in ein anderes Licht rückt, dass man nicht mehr schief angesehen wird, wenn man auf die Frage nach dem Hobby mit „Zocken“ antwortet. Ich würde mir wünschen, dass gerade auch der Female eSport viel ausgeprägter und populärer wird und wir gemeinsam daran arbeiten können, gewisse Klischees auszurotten.
 
 
 
-Was gibt dir nach so einer langen Aktivität den Kick, immer noch in der Szene mitzuwirken?
Es gibt immer wieder etwas Neues, das man anstreben kann. Damals wollte ich einfach nur in einen Clan, dann hatte ich plötzlich meinen eigenen, dann wollte ich mit meinem Team unbedingt in die Top 20, dann eine 10er Streak, dann Top 10. Wanderpokale, Cupsiege, Nationalteam, Partnerschaft mit NXG, Sponsoren, so viele tolle, motivierte Menschen, meine Mädels, die GamesCom, es macht alles so viel Spaß. Als ich damals mein erstes Interview bei fragster.de gegeben habe, war ich so unheimlich stolz, jetzt darf ich in eine Interviewreihe mit Endloos und spillout und Chris Parker und so vielen aufregenden Menschen, die diese Szene zu dem gemacht haben, was sie ist und das ist alles so unwirklich und toll. Mein Bild in einer Gaming Zeitschrift, meine Meinung tausenden von Lesern unterbreitet. Über 700 Likes auf Facebook, all about ViVA, weltweiter LiveStream. Egal, was kommt, irgendetwas noch Heftigeres kommt direkt danach. Der eSport allgemein und meine derzeitige Position mitten drin bieten mir einfach viel zu viele Möglichkeiten, als dass ich damit aufhören könnte, mich täglich wieder voll reinzuhängen. Es macht einfach immernoch genauso viel Spaß, wenn nicht sogar noch mehr, als am Anfang. Zu sehen, wie mein Clan wächst, unser Bekanntheitsgrad steigt und die Mädels den Clan genießen und lieben, den ich aufgebaut habe, erfüllt mich täglich mit Stolz und mit mehr Motivation, als ich derzeit überhaupt aufbrauchen kann.  
 
 
- Abschlussworte von mir:
Ich bedanke mich ausdrücklich dafür, dass ich dieses Interview geben darf. Neben vielen anderen hier komme ich mir ein bisschen vor, wie das kleine Küken der Konsolen eSport Größen und ich bin unheimlich stolz darauf, dass ich einen Platz in dieser Reihe bekommen habe. dzs, ich wünsche euch noch viele, viele weitere Jahre. Eine Szene ohne dzs und erst recht eine GamesCom ohne Serdal kann und will ich mir nicht vorstellen
Vielen Dank an alle, die sich meinen Beitrag komplett durchgelesen haben. Ich neige dazu, Romane zu schreiben und ich hoffe, ich habe niemanden zu Tode gelangweilt.
Alles alles Gute weiterhin und vielen Dank dzs.
 
Der gesamte Verein wünscht Dir, liebe Samantha Jessica und natürlich auch deinen Mädels, weiterhin alles Gute. Sowohl im eSport als auch im privaten Leben. Bleibt uns erhalten!
more

Author: MisSy am 15.03.2013, 18:51 Uhr



SK Spillout über Szene und Clans

Subheadline: Es gibt keine Vorbilder und Ideale mehr
Interview

 Mit eSports Geld verdienen!

Ein Traum den jeder ambitionierter Spieler wohl hat. Der Ein oder Andere hat bereits ordentlich Gelder oder Sachpreise abgestaubt und andere wiederum kommen in den Genuss von LAN-Support. Doch war das nicht immer so. Alleine schon ein Clan -Shirt vom Clan gestellt zu bekommen war eine Wunschvorstellung, wenn man Jahre zurück geht. Und das nun eben Spieler von heute ihre teils absurden Vorstellungen überhaupt an Clans stellen können ist der verdienst von Visionären und Pionieren der damaligen Clanwelt. Von einfachen Spielern die im Laufe der Zeit zu versierten Clan Manager wurden und nach und nach nicht nur die Szene formten, sondern auch aus Clans das machten, was sie heute sind.

Die Art eines Managers kann einen ganzen Clan prägen. So auch die Bad Boys der damaligen Clanwelt. Nein, definitiv niemand wollte sich gegen einen der Member von Evil Axis anlegen. Einer von den eAxislern prägte unsere Community besonders. Sein Werdegang und Aktivitäten sind unvergleichlich. PeXeC, State of the Art [ST:AR], EvilAxis und aktuell SK-Gaming zählen zu seinen Clanstationen in den vergangenen 10 Jahren und bei den Projekten Xboxclans, XBlive, Know you Roots (Clanstammbaum), Teamkill LK (Gemeinschaftsprojekt führender Clans), Xbox-Liveforum, Hard Stuff (eMag) und der Consoles Sports League war ebenfalls beteiligt. Michael Malzer, besser bekannt als SK Spillout ist der dritte Interviewpartner unserer Reihe.

 

-10 Jahre eSports auf Konsole! Du hast die Anfänge miterlebt! Ist das für dich ein Grund zum Feiern?

Ich sehe das 10-jährige Jubiläum des Konsolenesports mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Sicherlich war es für uns damals in der Anfangszeit ein weit entfernter, fast unrealistischer Traum dass man auch auf der Xbox dotierte Turniere spielt, Sponsoren bekommt und vielleicht sogar etwas Gehalt.

Dieser Zustand ist mittlerweile tatsächlich errreicht, nur ist damit alles viel unpersönlicher, oberflächlicher, angestrengter und flüchtiger geworden. Das war wohl der Preis den wir für die professionalisierung zahlen mussten. Für mich persönlich ist diese Entwicklung deshalb kein richtiger Grund zu feiern. Meine schönsten eSporterlebnisse hatte ich so 2005/2006, da war die Clanszene auf der Konsole noch im Aufbruch und es gab eine erfrischende, naive Kreativität in der Community. Auch der Zusammenhalt war besser weil es ja noch nicht so viel zu verdienen gab.

Trotz alledem habe auch ich einen großen Teil zu der jetzigen Entwicklung des Konsolenesports beigetragen, immer mit dem Vorsatz alles so groß und professionell zu gestalten wie auf dem PC. Mich darüber zu beschweren dass es jetzt genauso gekommen ist wäre also fehl am Platz. Jeder der sich bei dem aktuellen hohen Niveau durchsetzen kann und die Früchte des Erfolges erntet, dem gönne ich es auch obwohl das im Endeffekt nur die Lorbeeren sind die sich eine Gamergeneration vor ihnen verdient hat.

 

-10 Jahre dzs! Wie sieht man als ehem. evilAxis Leader, dass ein Erzrivale so lange besteht?

Vor allem muss man,  so schwer wie einem das als eAxis-Member auch fällt, Respekt für diese Leistung aussprechen! Jeder der in der Führungsriege eines Clans ist, weiß aus eigener Erfahrung wie viel Kraft, Zeitaufwand und Anstrengung, Geld und vieles mehr es kostet alles ständig auf dem Laufenden zu halten und „up to date“ zu sein was Spiele, Internetpräsenz, Sponsoren und Communityarbeit betrifft. Alleine schon das wurde in den letzten Jahren viel Komplexer.

Nur beinhaltet das noch gar nicht das wichtigste: Die Member, Teams und Erfolge. Und in beiden Kategorien hat es der „Konsolen-Dinosaurer“ dzs über die ganzen Jahre geschafft am Ball zu bleiben und eine Unmenge an schnell emporkommenden Konkurrenten auch wieder hinter sich zu lassen. Und da muss man ganz neidlos anerkennen: Sowas haben nur die Schinken geschafft!

Hut ab dabei an die Leader, denn bei der seit einigen Jahren bestehenden Situation des Abwerbens von Membern, Teams die nur ein paar Wochen bestand haben, gefloppten Clanspielen etc gehört schon viel Leidensfähigkeit dazu das auf die Dauer mit zu machen. dzs hat damit seinen Sonderstatus in der Community mehr als verdient.

 

eAxis arbeitete neben Community Projekten auch mit Printmedien zusammen.

 

-Massives Clansterben 2008 – Wie siehst du die Auswirkungen für unsere Clanszene?

Mit dem großen Knall 2008 ging vor allem viel Führungskompetenz und Erfahrung verloren, die Anzahl  Clans ist ja gar nicht unbedingt geringer geworden. Nur die Menge der eSport-Schwergewichte hat abgenommen. So ein Clansterben, unterstellen wir mal einfach eingefahrene Strukturen und zum Stillstand gekommene Entwicklung, kann ja eine reinigende Wirkung haben aus dem wieder neue, frische Konzepte hervor gehen. Oder es verliert sich viel in kleinen, weniger professionellen Gruppen die nur auf den schnellen Erfogl ohne viel Arbeit dahinter sind.

Leider ist wohl zweiteres eingetroffen, neue große, etablierte Teams die sich seitdem neu entwickelt haben kann man locker an einer Hand abzählen. Mir fallen da spontan nur 2-3 Stück ein obwohl die Möglichkeiten was Competitions und potentielle Gamer angeht immens gestiegen sind. Hier hat die Szene viel verschenkt. Die jüngeren Spieler sind einfach zu ungeduldig.

more

Author: SANGR3AL am 23.01.2013, 15:23 Uhr



Chris Parker und Gaming

Subheadline: 2. Teil der Interviewreihe mit Szenenkenner Parker
Interview

Die unendlichen weiten der Xbox-Live Welt. Abertausende User und doch gibt es Einige die sich immer wieder aus der breiten Masse herauskristallisieren. Zu diesen Spielern gehört auch unser jetziger Interviewpartner, der schon online gezockt hat bevor es überhaupt Live gab. Kein Name steht in unserer Community so sehr für Qualität wie seiner. All seine Projekte sind zu Vorzeigemodellen geworden und seine Arbeit ist stets ein Erfolgsgarant. Web- & Grafikdesigner, Voice-Over Artist/ Actor, Sound Engineer (Tontechniker), Sounddesigner, Multimedia Artist, Klangforscher, Background Producer und A&R Manager. Die breite Masse ausserhalb der Community dürfte ihn aus dem Inside Xbox Family Channel kennen, der im Xbox Dashbord ausgestrahlt wurde. Die Rede ist von Chris Parker. Aktuell arbeitet er am kommenden neuen Online Spielemagazin Gamefloor und der offizielle Youtube Kanal dazu ist bereits am Start. Allerdings hat sich Chris Parker zum 10th anniversary von dzs.TurtleBeach kurz Zeit für uns genommen.

Chris Parker. Sein Name ist bei Kennern schon lange eine Marke.

 

-10 Jahre eSports auf der Konsole! Ok, du selber bist ja dank dem Dreamcast schon länger online. Gibt es für dich dennoch Grund zum Feiern?
Auf alle Fälle! Retrospektiv betrachtet hat sich unglaublich viel getan. Hatte man früher z.B. bei International Karate (C64) oder Mario Kart auf dem N64 anderen gezeigt wo der Hammer hängt, so hat man heute als Zocker die Möglichkeit, Online gegen den Rest der Welt anzutreten. Leaderboards, Statistiken sowie Chat & More inklusive - einfach Wahnsinn. Meine eigenen ersten Online-Erlebnisse konnte ich Ende der 90er in den USA bei einem Freund sammeln, der sich für seinen Sega Saturn das sündhaft teure Netlink-Modem zugelegt hatte. Sega Rally online gegen andere... da stand Dir damals vor Begeisterung der Mund offen! Beim Netlink-Modul war auch der Browser "Planetweb" mit an Bord, daraus wurde später das konsolenexklusive Netzwerk "SegaNet", in Europa besser bekannt als "Dreamarena". SEGA bescherte den Zockern mit seiner Dreamcast eine fantastische Videospiel-Konsole und ist für mich immer noch eine der coolsten Konsolenschöpfungen überhaupt. 

Auf der Dreamcast gab es zahlreiche geniale Games, besonders beliebt: das Online-Action RPG "Phantasy Star Online" und das brachiale indizierte Ego-Shooter Meisterwerk aus der Edelschmiede id Software. Mit diesen beiden Titeln machte ich meine ersten richtigen Online-Erfahrungen. Es folgte eine eigene Clangründung im Jahr 2000 die mit unglaublich viel Erfolg gekürt war, über die Jahre aber auch viele Niederschläge und Enttäuschungen mit sich brachte. Ich könnte über die damalige Zeit ein ganzes Buch schreiben, aber ich habe dieses Kapitel mit all seinen Höhen, Tiefen und den damit verbundenen emotionalen Facetten für mich schon lange innerlich abgeschlossen. 

Wenn ich die ganze Entwicklung betrachte, einschließlich meinen eigenen Erfahrungen die ich über viele Jahre machen konnte, dann ist eine 10-jährige Clanpräsenz nicht nur ein Grund zum Feiern, ich ziehe meinen Hut vor so einer starken und vor allem konsequent erfolgreichen Leistung! 

-10 Jahre dzs! Was bedeutet es für dich, dass ein Clan so alt wird? Wie siehst du dzs?
Die Gründung der Zocker Schinken habe ich selbst damals mitbekommen und ich erinnere mich immer wieder gerne an die guten alten Zeiten, als ich zusammen mit Wario z.B. Quake 4 auf der 360 gezockt hatte. Wario ist ein ehrlicher Mensch verbunden mit einem feinen Charakter. Du kannst mit ihm über alles reden und dabei sehr interessante Gespräche führen. Er hatte es damals nicht leicht, hat sich das ganze Wissen über das er heute verfügt komplett selbst angeeignet, niemals aufgegeben, aus allem negativen immer das Positive herausgeholt. Selbstmanagement, Potenziale entwickeln und ausschöpfen, allen Anforderungen gewachsen sein, ein kompetentes Auftreten, seriös aber nicht zu "steif" - Warios Erfolgsprinzip ist einfach aber effektiv und die Zocker Schinken sind seine ganz persönliche Meisterschaft. Erfolg allein ist nicht alles, jeder kann mit dem nötigen Ehrgeiz und Fleiß erfolgreich werden, dass ist nicht schwer. Erfolgreich bleiben jedoch... das Schwierigste überhaupt. Das weiß Wario alles und ich ziehe wie schon gesagt, meinen Hut vor ihm und seinem gesamten Team. 

Hat gesehen wie alles anfing. Wie Clans entstanden sind, gestorben sind. 


-Massives Clansterben 2008 – Wie siehst du die Auswirkungen für unsere Clanszene? Wie hast du diese Entwicklung mitbekommen?
Es ist immer sehr traurig, wenn ein erfolgreicher Clan seine Pforten schließt. Weil man genau weiß, wieviel Arbeit und auch Herzblut reingesteckt wurde. eAxis, RC, GEC, ACX, nsa EA oder SFX, um jetzt nur einige zu nennen, waren alles hervorragende und erfolgreiche Clans. Um Clans wie EIGHT X, WOH, NC oder GB360, ist es inzwischen ruhiger geworden, haben sich teilweise oder sogar völlig aus dem aktiven eSport zurückgezogen. Richtige massive Auswirkungen hat das alles eigentlich nicht, einige hat es sicherlich zum Nachdenken angeregt andere hingegen sehen den Verlust eines Clans in der Szene als "Zeichen". VISA ist natürlich immer noch dabei, die vielen spannenden Rainbow Six Matches gegen Endloos und den Rest seiner Clantruppe sind mir bis heute in Erinnerung geblieben. VISA gibt es nun schon seit fast 8 Jahren, was ebenso eine starke Leistung ist. Unvergesslich war auch die "Heirat" von VISA & EES! GTC Gaming, SNG, Uprising, NXG, ViVAciouS Ladies, Killerfish... alles ebenso tolle Clans die aktuell sehr aktiv und erfolgreich in der eSports-Szene unterwegs sind. 

more

Author: SANGR3AL am 17.01.2013, 18:42 Uhr



Eine Endloose Geschichte

Subheadline: Beginn der Interviewreihe mit VISA Leader
Interview

Schon seit Beginn seiner Kindheit setzte man ihn vor Spielekonsolen. Ein fataler Fehler, denn es entwickelte sich eine Leidenschaft im jungen Geo, die eine ganze Generation prägen sollte. Mit seinem zutun etwickelte sich nicht nur ein Clan zu einer angesagten Hausnummer, sondern durch seine Arbeiten wurden ganze Community Projekte erst verwirklicht oder bekamen den Feinschliff. Grafiker, Musiker, Forenphilosoph und Clanleader von den VISAnern. Man könnte den Werdegang und die Eigenschaften des 38 jährigen Geo Meßmer weiter auflisten, jedoch scheint diese schier Endloos zu sein!

10 Jahre ist es nun her das der Konsolen eSports den Beginn fand. Du warst ebenfalls von Anfang an dabei und hast mitgemischt. Wie siehst du das Ganze? Gibt es einen Anlass zum Feiern?

Endloos: Erstmal ein Hallo an alle Leser und ein großes Danke an dzs für die Ehre bei so einer heissen Thematik als Gesprächspartner zu fungieren.

10 Jahre eSport auf Konsole...Natürlich ein Grund zu feiern und auch auf die vergangenen Jahre zurück zu blicken. Grund zur Feier gibt es natürlich auf jeden Fall. Wer hätte schon gedacht, dass wir überhaupt neben dem PC einen Fuß in der Welt des eSport bekommen würden. Waren die Anfänge eher spärlich, hat sich im Laufe der Zeit doch noch das Blatt gewendet und sogar einige der alteingesessenen PC-Spieler auf die ungeliebte XBox gelockt. Spieler der ersten Stunde werden selbstverständlich die Anfangszeit noch heute missen und mit einer Träne im Gesicht auf alte Tage zurückblicken.

Vieles war in meinen Augen zwar noch in den Kinderschuhen, nichts desto trotz aber in einigen Dingen der heutigen Szene schon recht ähnlich beziehungsweise sogar stellenweise leicht überlegen. Alleine die Tatsache, dass die heutige deutschsprachige Szene lediglich aus einer Handvoll Spieler geformt wurde, lässt junge Spieler leicht vergessen, wie schwer es war, wievielt Zeit es gebraucht hat und wie intensiv der Sprung von damals auf heute ist, wenn man ihn von Anfang an miterlebt hat.

Alleine aus diesem Grund sage ich, jawohl, ein Grund zum feiern..mittlerweile ist die Konsolen-Szene ein Teil vom Ganzen, eine expandierende Sparte des eSport, platziert in verschiedenen Medien und immer häufiger in der Öffentlichkeit durchaus mehr als nur auf das Wort "Killerspiel" reduziert.

Das alles, der gesamte Weg von kleinen Teams befreundeter Spieler unter gemeinsamer Flagge bis hin zu dem jetzigen Ausmaß der Szene, gibt mehr als Grund zur Freude..von daher…Feiert wie als gäbe es kein Morgen !

VISA Endloos, Leader und Community Talent

10 Jahre dzs.TurtleBeach! Wie siehst du als Clanleader von VISA dzs eigentlich?

Endloos: dzs war mir von fast erster Stunde ein Begriff. Als ich die Beta-Phase der ersten XBox miterleben durfte, war schon kurz nach Veröffentlichung der XBox die Teambildung merkbar. Nach knapp 2 Jahren erschienen Namen wie SEF oder Swiss XBox Patrol, kurz danach schon dzs, Shield bis hin zu German Vendetta und TFC.

Von allen Clans haben leider nur wenige längere Zeiträume überstanden, darunter eben auch die deutschen Zocker schinken. Alleine das war schon Grund genug um die Startseite des Clans in meine Fav-Liste zu speichern. Gerade in den ersten Tagen von Consoles.net war es auch immer wichtig zu sehen was die Konkurrenz macht oder man hat sich gerne gemeinsam in einem bestimmten Clan-Forum zum öffentlichen Gebashe getroffen. Schöne alte Zeit ;) Nun gab es verschiedene Parteien.

Die Jungs die das Bad-Boy-Image vertraten, auf der anderen Seite die deutschen Saubermänner…und dazwischen, meiner Meinung nach schon immer neutral und unangreifbar…dzs.

Lustig, dass ich Mario aka Wario erst vor kurzem kennengelernt habe. Da lebt man so viele Jahre nebeneinander sein Hobby aus und hat sich seit 10 Jahren nicht gesprochen und am Ende merkt man, dass man eigentlich ziemlich viele Ähnlichkeiten hat, egal ob Erfahrungswerte oder Einstellung und Ansichten im Bezug auf verschiedene Themen.

dzs, für mich also immer noch der Vorzeige-Clan der deutschen Szene. Egal ob es nun am hohen Clan-Alter liegt oder an der ausgezeichneten wirtschaftlichen Führung, an einzelnen Spielern oder kompletten Teams. Ich hatte schon immer recht viel Respekt für alle Art von Arbeit die dort seit Jahren geleistet wird und denke auch, dass ich mit der Gründung von VirtualSports vor fast 8 Jahren ein bisschen davon kopieren wollte...auch wenn es nicht ganz gereicht hat ;)

8 jahre VISA! Alles Gute und auf viele weitere Jahre auch von uns!

more

Author: SANGR3AL am 12.01.2013, 02:57 Uhr



Eine Endloose Geschichte

Subheadline: Beginn der Interviewreihe mit VISA Leader
Interview

 

Schon seit beginn seiner Kindheit setzte man Ihn vor Spielekonsolen. Ein Fataler fehler, den es entwickelte sich eine Leidenschaft im Jungen Geo, die eine ganze Generation prägen sollte. Mit seinem zutun etwickelte sich nicht nur ein Clan zu einer angesagten Hausnummer, sondern durch seine Arbeiten wurden ganze Community Projekte erst verwirklicht oder bekamen den Feinschliff. Grafiker, Musiker, Forenphilosoph und Clanleader von den VISAnern. Man könnte den Werdegang und die Eigenschaften des 38 jährigen Geo Meßmer weiter auflisten, jedoch scheint diese schier Endloos zu sein!

 

-10 Jahre ist es nun her das der Konsolen eSports den beginn fand. Du warst ebenfalls von anfang an dabei und hast mitgemischt. Wie siehst du das ganze? Gibt es einen Anlass zum Feiern?

Erstmal ein Hallo an alle Leser und ein großes Danke an dzs für die Ehre bei so einer heissen Thematik als Gesprächspartner zu fungieren.

10 Jahre eSport auf Konsole...Natürlich ein Grund zu feiern und auch auf die vergangenen Jahre zurück zu blicken. Grund zur Feier gibt es natürlich auf jeden Fall. Wer hätte schon gedacht, dass wir überhaupt neben dem PC einen Fuß in der Welt des eSport bekommen würden. Waren die Anfänge eher spärlich, hat sich im Laufe der Zeit doch noch das Blatt gewendet und sogar einige der alteingesessenen PC-Spieler auf die ungeliebte XBox gelockt. Spieler der ersten Stunde werden selbstverständlich die Anfangszeit noch heute missen und mit einer Träne im Gesicht auf alte Tage zurückblicken.

Vieles war in meinen Augen zwar noch in den Kinderschuhen, nichts desto trotz aber in einigen Dingen der heutigen Szene schon recht ähnlich beziehungsweise sogar stellenweise leicht überlegen. Alleine die Tatsache, dass die heutige deutschsprachige Szene lediglich aus einer Handvoll Spieler geformt wurde, lässt junge Spieler leicht vergessen, wie schwer es war, wievielt Zeit es gebraucht hat und wie intensiv der Sprung von damals auf heute ist, wenn man ihn von Anfang an miterlebt hat.

Alleine aus diesem Grund sage ich, jawohl, ein Grund zum feiern..mittlerweile ist die Konsolen-Szene ein Teil vom Ganzen, eine expandierende Sparte des eSport, platziert in verschiedenen Medien und immer häufiger in der Öffentlichkeit durchaus mehr als nur auf das Wort "Killerspiel" reduziert.

Das alles, der gesamte Weg von kleinen Teams befreundeter Spieler unter gemeinsamer Flagge bis hin zu dem jetzigen Ausmaß der Szene, gibt mehr als Grund zur Freude..von daher…Feiert wie als gäbe es kein Morgen !

 

-10 Jahre dzs! Wie siehst du als Clanleader von VISA dzs eigentlich?

dzs war mir von fast erster Stunde ein Begriff. Als ich die Beta-Phase der ersten XBox miterleben durfte, war schon kurz nach Veröffentlichung der XBox die Teambildung merkbar. Nach knapp 2 Jahren erschienen Namen wie SEF oder Swiss XBox Patrol, kurz danach schon dzs, Shield bis hin zu German Vendetta und TFC.

Von allen Clans haben leider nur wenige längere Zeiträume überstanden, darunter eben auch die deutschen Zocker schinken. Alleine das war schon Grund genug um die Startseite des Clans in meine Fav-Liste zu speichern. Gerade in den ersten Tagen von Consoles.net war es auch immer wichtig zu sehen was die Konkurrenz macht oder man hat sich gerne gemeinsam in einem bestimmten Clan-Forum zum öffentlichen Gebashe getroffen. Schöne alte Zeit ;) Nun gab es verschiedene Parteien.

Die Jungs die das Bad-Boy-Image vertraten, auf der anderen Seite die deutschen Saubermänner…und dazwischen, meiner Meinung nach schon immer neutral und unangreifbar…dzs.

Lustig, dass ich Mario aka Wario erst vor kurzem kennengelernt habe. Da lebt man so viele Jahre nebeneinander sein Hobby aus und hat sich seit 10 Jahren nicht gesprochen und am Ende merkt man, dass man eigentlich ziemlich viele Ähnlichkeiten hat, egal ob Erfahrungswerte oder Einstellung und Ansichten im Bezug auf verschiedene Themen.

dzs, für mich also immer noch der Vorzeige-Clan der deutschen Szene. Egal ob es nun am hohen Clan-Alter liegt oder an der ausgezeichneten wirtschaftlichen Führung, an einzelnen Spielern oder kompletten Teams. Ich hatte schon immer recht viel Respekt für alle Art von Arbeit die dort seit Jahren geleistet wird und denke auch, dass ich mit der Gründung von VirtualSports vor fast 8 Jahren ein bisschen davon kopieren wollte...auch wenn es nicht ganz gereicht hat ;)

 

 

 

-VISA wird ebenfalls 8 Jahre alt. Wie fühlt es sich an wenn sein eigener Clan so lange besteht?

8 Jahre, dickes Ding sag ich da nur. Mann sieht mir mein Alter ja nicht wirklich an, aber nachdem dieses Jahr schon 38 Kerzen auf dem Kuchen brannten, macht man sich schon seine Gedanken, auch über die letzen 8 Jahre eines Clans, der eigentlich nur aus einer Feier-Laune gegründet wurde. Natürlich macht so ne Zahl stolz und man erinnert sich an Unmengen toller Abende, Geschichten und Dramen, die sich so abgespielt haben. Allerdings bemerkt man aber auch wie arbeitsintensiv so eine Clanführung ist und wie schwer es ist niemanden zu enttäuschen, es jedem Recht machen zu wollen und wie tief doch Wunden entstehen können.

 

-Massives Clansterben 2008 – Wie siehst du die Auswirkungen für unsere Clanszene?

Furchtbares Thema. Für mich ist das einzig und alleine auf die schnelllebige Teambildung zurückzuführen. Gerade um 2009-2010 hat der Grundgedanke des Clans an sich spürbar an Wert verloren. Wo es früher noch eine Sache der Ehre war ein bestimmtes Clankürzel zu tragen, ist es leider fast schon Mode geworden, dass sich Teams bilden und sich als Gesamtes bei einem Clan einschreiben...eine Art Team innerhalb eines größeren Teams. Ein Miteinander zwischen den Teams und dem Rest des Clans hat man nur in Ausnahmefällen gefunden und auch für uns war es sehr schwer da eine gemeinsame Basis zwischen Teams und Clan zu finden. Die ersten Clans waren ja Resultat von Freundschaften oder Symphathie und genau diese Werte sind so gut wie komplett verschwunden. Wer nun damit denkt es wäre der richtige Weg für die Clanszene wird sicherlich früher oder später enttäuscht, denn nicht alles kann man kaufen oder erzwingen. Oft ist es einfach nur eine Frage der Zeit bis ein Spieler merkt, dass er selber als reine Spielfigur leicht austauschbar und zu ersetzen ist. Und genau diese Abart gab es früher nirgends. Wer wollte damals nicht mit einem eAxis-Tag über die Server wandern. Da galt ein Clan noch als Stellenwert, eine Basis, ein Wert den es zu verteidigen galt.

Heutzutage ist oft ein Clan nur so viel wert wie er geben kann. In meinen Augen absolut daneben und ich bin sogar der Meinung, dass genau das einen erheblichen Anteil am Clansterben beigetragen hat. Zugespitzt hat sich das Ganze durch Einzelfälle, wo Spielern oder kompletten Teams erheblich hohe Geldsummen geboten wurden.

Ob das nun nur Versprechen waren oder Tatsachen, dieser Einfluss war auf jeden Fall das schlimmste, was der eigentlichen Clanszene passieren konnte. Ein Großteil der derzeitigen Clans arbeitet wirtschaftlich und versucht mit dem vorhandenen oder nicht vorhandenen Mittlen am Leben zu bleiben.

Neutral betrachtet ein Szenario, wo viel Geld einen Spieler/Team aus einer funktionierenden Einheit reisst und an beiden Stellen nichts bringt...jedenfalls langfristig. Als schöner Nebeneffekt kamen dann die letzten Monate Bewerbungen, die zwar ohne Aussagekraft , dafür gespickt mit absurden Forderungen und Wünschen , die einfach realitätsfremd waren. Anscheinend war es nun in den jungen Gehirnen eingebrannt, dass ein Clan eine Institution ist die Geld ohne Ende nachdrucken und ebenso ausgeben kann. Sorry, für mich überhaupt nicht nachvollziehbar wie einige sich dass vorstellen.

Leider sind wir alle von Reichtum noch so weit entfernt, dass Clans, die sich eine längerfristige Beständigkeit erfüllen wollen, sehr umsichtig damit umgehen lernen müssen. Dass nun solche Forderungen kommen, obwohl noch nicht ein einziges Spiel für einen Clan über die Bühne gegangen ist, kann und werde ich wohl nie verstehen.

 

-Vor kurzem bist du von VISA raus. Was war los?

Mit 38 Jahren auf dem Buckel ist es nicht mehr ganz so einfach Leben, Karriere, Familie und Clan unter einen Hut zu bringen. Früher oder später wird es jeden in der Art treffen, daher stehe ich jetzt nicht für eine Ausnahme. Letztes Jahr ist es bei VirtualSports relativ ruhig geworden. Kein Wunder, da Spiele wie CoD oder GhostRecon doch recht enttäuschten.?Trotzdem versucht man ja das Beste aus der Situation zu machen und nachdem wir schon öfter ein Sommerloch mühelos gemeistert hatten, war es dieses Jahr besonders schwer. Ich war lange auf Reisen und vertiefte mich immer mehr in andere Hobbies, die ich seit kurzen für mich entdeckt habe wie z.B. Fotografie oder wieder verstärkte Band-Aktivitäten. Das hinterlässt natürlich einen großen Stapel Arbeit, der sonst täglich neben meiner Tätigkeit anstand. Irgendwann wächst dann dieser Stapel immer höher und ist nicht mehr aufzuarbeiten. Dadurch gerät man recht schnell auf ein Nebengleis, Nebengleis deswegen, da es sich immer noch von einem Abstellgleis unterscheidet...immerhin wurde auf kleineren Nebenschauplätzen noch der Name VISA in die Arena geführt.

Ein weiterer Punkt ist, das viele unserer Spieler, die meistens über Jahre hinweg VISA den Rücken gestärkt haben, langsam in das Alter kamen, wo Freundinnen, Party ect. plötzlich wichtiger wurde als nächtelang einem Spiel zu verfallen. Verständlich, denn jeder sollte in diesem Alter erstmal die wirklich wichtigen Dinge des Lebens kennen- und liebenlernen.

Daher wurde es im Bereich FIFA doch recht ruhig, das wirklich hervorragende Racing-Team wartet weiter auf ein gutes Rennspiel, der Rest tummelte sich in CoD oder GhostRecon sowie im Arcade-Sektor, alles aber im Rahmen und überschaubar. Inaktivität macht sich halt nicht lange unbemerkbar, ausser man hat genügend anderer Dinge im Kopf..und so ähnlich würde ich meinen Fall beschreiben. Ich hatte zu wenig Zeit für Clan, für eine Aufrechterhaltung der wichtigen Kontakte, keine Zeit für Member und keine Zeit für die XBox geschweige denn das Zocken. Daher fasste ich den Entschluss, dass ich den Clan in gute Hände übergebe und mich so dezent in den Hintergrund verabschieden könne.?Eine Art Neuanfang ohne Verpflichtung mir und anderen gegenüber sollte es werden, ein anderer Clan, wo ich teils meine Erfahrung mit einbringen hätte können, zum anderen völlig entspannt und ohne Verantwortung mitspielen und Spaß haben sollte. Meistens diene ich zwar nur als Punktel-Lieferant, dennoch habe ich ab und zu noch ein tolles Projektil für einen übermütigen Möchtegern-Pro im Gegnerteam übrig.

Natürlich fasst man so einen Entschluss nicht über Nacht und auch nicht über ein paar Tage..der Prozess lief mehrere Monate und am Ende war es fast so weit, dass ich den Abschiedsbrief schon unterschrieben hätte. Nachdem dann aber eine unfassbar große Welle an Unterstützung seitens der VirtualSports-Member über mich schwappte, wurde ich trotz allem noch mal reanimiert.

In erster Linie ganz klar ein Beweis für die loyalen langjährigen Member und der dicken Freundschaft untereinander, zum anderen auch ein Zeichen von Gemeinschaft und gegenseitigem Respekt. Eben ein Gefühl, dem man nachtrauern und es vermissen würde. Daher..Schockladung an meine Brust, bitte zurücktreten, Strom und Hallo da bin ich wieder ;)

 

-Du bist ja nicht irgendjemand. Du hast mehrere Projekte gestartet, Community Arbeiten betrieben und bist in der Szene sehr aktiv gewesen schon seit Jahren. Woher kommt diese unermüdliche Motivation?

Unermüdlich ist diese Motivation gar nicht, wie man oben ja lesen kann. Sie macht sogar sehr müde. Es ist schon richtig, vieles wurde gestartet, vieles hat sich aber auch nach mittellanger Zeit als ein Flop erwiesen und manches wäre einen Versuch wert gewesen, wurde dennoch nie zum Laufen gebracht. Angefangen habe ich als Admin bei der damals größten XBox-Community XBLive.de, bis es zum Bruch der Besitzer kam. Meine Sympathie bekam der weibliche Part des Duos, Mullekatze. Demnach bin ich selbstverständlich mit ihr in das neue Projekt XBox-Liveforum.de gewechselt, dass heute noch auf meiner wöchentlichen Besichtigungstour liegt.

Darauf hin folgten mehrere Engagements für Consoles.net, XBoxDynastie, XBoxNewz oder XBox.com sowie eigene Projekte wie XBox-Synergie oder dem ZockBlog usw.

Alles in Allem macht es mir einfach Spaß, sofern ich Zeit habe. Meistens scheiterte es leider genau an jener..so komisch es klingen mag,

Zeit ist und bleibt das kostbarste Gut und man wird es erst schätzen lernen, wenn man schon genügend davon verloren hat.

Ich habe die Szene seit den ersten Schritten immer gerne beobachtet und bis auf einige sonderbare Züge von Einzelnen kann ich auch immer noch recht gut mit der Szene lachen…und solange dieser Punkt noch vorhanden ist, wird man mich auch ab und zu auf diversen Portalen ect. antreffen. Meistens nur als stillen Mit-Leser, manchmal überrasche ich aber mir einem Nierenschlag aus dem Nichts und zeige kurz meine Anwesenheit.

 

-Wie sieht die Zukunft von VISA und Endloos aus?

Zukunft von VISA..erstmal den x-ten Geburtstag feiern und sich freuen, dass man großteils mir den selben Leute über Jahre hinweg gemeinsam so viel Spaß und Erfolg hatte. Es zählt eben nicht immer der aktuelle Stand , sondern viel mehr das Gefühl der erlebten Momente, die uns sowieso niemand mehr nehmen kann.?Ein großes Thema ist für uns auch der Bereich CallOfDuty, den wir nicht mehr als Mittelpunkt unseres Daily-Buissness platzieren wollen. Es ist in meinen Augen eh immer falsch die Szene sowie den eSport auf diesen einen Titel zu reduzieren, denn er macht in Wahrheit nur einen kleinen Bruchteil des gesamten Kuchens aus.

Deshalb liegt unser primäres Ziel auch nicht mehr auf dem jährlich folgenden Shooter-König, vielmehr wollen wir die Randbereiche (sofern man das überhaupt so nennen darf) wie Racing oder Sport (die ja in Wirklichkeit nicht den Rand darstellen) fördern und pflegen. Alleine der Umgang mit Personen aus diesem Genre ist ein echter Genuss im Gegensatz zu den aggressiven Shooter-Pros und deren anscheinend normalen Umgangsformen.

Soll jetzt nicht explizit eine gesamte CoD-Community schlecht machen, allerdings erkennt jeder Blinde den Unterschied, vor allem auf den Servern, in den Spiel-Lobbies oder auch in den Foren.

Teilweise unterirdisch was sich da abspielt.

Die Zukunft von Endloos sieht nochmals etwas anders aus. Im Grunde steht mein Plan immer noch, mich aus dem Bereich Clan-Führung zurückzuziehen. Es wurde lediglich das Datum nach hinten verschoben.

Momentan stärkt der gesamte Clan VirtualSports mein letztes Aufbäumen und unterstützt mich wie nie zu vor, dadurch kann ich etwas entlastet die liegengebliebene Arbeit des letzten Jahres langsam aber sicher abarbeiten und nächstes Jahr schauen wir dann, ob wir wieder die Ernte nach Hause bringen können. Platz im Obstkorb gibt es ja eine Menge.

 

-Leidiges Thema: Söldnerschaften unter den Jungs. Trend erscheinung oder unausweichliche Zukunft unserer Community?

Das meiste darüber hab ich ja bereits angesprochen.

Diese Söldnerschaften sind schon lange kein Trend mehr und nur wenn wir uns wieder gemeinsam auf bestimmte Werte orientieren lernen, kann man diese unnütze Erfindung wieder beseitigen.

Wie schon gesagt, es bringt langfristig beiden Seiten überhaupt nichts. Niemand kann davon profitieren, weder der Spieler noch der Clan.

Klar, ich kann es verstehen dass sich Freundschaften bilden und man gerne mit neuen Freunden in einem Team spielen will, trotzdem sollte man auch in Sachen eSport eine gewisse Reife mitbringen. Es wird so gerne von Professionalität gesprochen und die Mehrheit der XBox-eSportler sehen sich selber schon als eine Art Über-Spieler…da sollte man doch eine ebenso professionelle Einstellung gegenüber einem Clan erwarten können.

Durch die leidige Rotation innerhalb eines eigentlich funktionierenden Teams wird man sich nur schwer einschiessen können und es gab bereits viele Beispiele für meine Theorie, dass erst ein eingespieltes Team, dass sich über Monate oder vielleicht Jahre hinweg aus den selben Leuten zusammengesetzt hat, wirklich erfolgreich spielen kann.

Wir haben bei VISA immer schon einen recht hohen Anspruch an Spieler gehabt, vor allem im Bezug auf die Integration und den Willen langfristig etwas aufzubauen und an einem gemeinsamen Weg teilzuhaben.

Die Spieler sind immerhin der Clan und sollten realisieren, dass es nur gemeinsam eine Zukunft geben kann.

 

-Wie würdest du dann die momentane eSports entwicklung bezeichnen?

Die Entwicklung ist meiner Meinung nach etwas zu stocken gekommen. Wenn man die letzte 10 Jahre Revue passieren lässt, wurden relativ große Hürden in schnellen Schritten gemeistert und haben den Weg in den Grundzügen geebnet. Was daraus gemacht wurde ist leider nicht zukunftsorientiert. Asoziales Verhalten und gegenseitiges Mobbing sind mittlerweile an der Tagesordnung und viele der gerade jüngeren Spieler merken nicht, wie sehr sie mit ihrem Verhalten der Entwicklung Schaden zufügen.

Immerhin wurde vor allem im Hintergrund agierend an dem stetig wachsenden Interesse gefeilt und Berichte über eSport auf Konsole, Turnieren und dem sozialen Miteinander haben den Sprung in die Medienlandschaft geschafft. Bei diesem Punkt wurde aber verschlafen weiterzumachen.

FairPlay war vor 5 Jahren eine Modeerscheinung  und man fand auf jeder zweiten Clan-Seite die passende rotierende GIF-Animation dazu, doch spürbar vorhanden ist heutzutage nur noch eine öffentliche Diffamierung durch Dritte nur aus dem einen Grund, ein anderes Team oder Spieler schlecht zu machen. Über die großen Portale wie Youtube ist es völlig normal, dass man ein Match publiziert, in dem das gegnerische Team als schlecht verleumdet wird usw…das alles ist wirklich traurig mitzuerleben, vor allem wenn man vor einigen Jahren noch mit Freude gesehen hat, wie erwachsen doch die Szene wurde. Bei einem Bericht seitens RTL zum Thema Gamesconvention gab es kurzzeitig einen Zusammenschluss aller Gamer…genau so etwas würde uns in kürzester Zeit viel weiter bringen als der momentane Stand der Dinge..leider sind es nur ein paar Tage, bevor Spieler wieder in das alte asoziale Muster zurück fallen und dieses gegenseitige Angeprangere von vorne startet.

Von daher müsste man erstmal die schwarzen Schafe aussortieren, um die nächsten Big-Steps zu meistern. Das dass nicht geht sollte aber auch klar sein. Daher werden wir wohl noch etwas warten müssen ;)

 

?-Wie sieht dann deiner Meinung nach die Zukunft unseres eSportes aus?

ich erhoffe mir, dass die öffentliche Meinung gegenüber eSport im Allgemeinen nicht nur auf Shooter reduziert wird. Einige Leute wie z.B. Abahatchi haben mit ihrer Arbeit dem eSport auf Konsole einen riesigen Gefallen getan und am Ende hat man gesehen, wie es ein Großteil nicht erkannt hat. Folglich kamen Beleidigungen oder Sätze voller Missgunst und Neid. Das zeigt doch wie weit wir noch von einer Professionalität entfernt sind.

Daher hoffe ich natürlich, dass sich jeder Spieler erstmal Gedanken zum Thema eSport macht, bevor er die Konsole startet oder einen Beitrag auf einem Portal schreiben will.

Es gilt ja als allgemein bekannt, dass man vor dem Schreiben erstmal den Kopf anschalten sollte…so wäre es für alle Beteiligten ein viel angenehmeres Miteinander.

 

?-Was würdest du ändern am eSport wenn du es könntest?

Ich würde den Strafen-Katalog deutlich verschärfen ;) Spaß beiseite.

Einige Clanleader hatten sich vor zig Jahren schonmal in München getroffen, um über eine Art Dachverband zu tagen. Leider ist aus diesem Projekt nie etwas geworden. Ein zweiter Versuch eine Art Regelung für Clans in`s Leben zu rufen war XBox-Synergie, was leider auch nicht wirklich gefruchtet hatte. Meiner Meinung nach wäre das immer noch ein aktuelles Thema und hätte auf jeden Fall einen Platz auf der ToDo-Liste der deutschen Clanszene verdient.

?-Wie viel zeit investierst du

überhaupt noch ins Gaming?

Durchschnitt könnte ich höchstens auf ein Jahr berechnet abgeben. Im Frühjahr stehen meine Fernreisen an, daher bin ich da wochenlang nicht online. Sobald es wärmer wird, zieht es mich eher in die Natur, den Sommer über ziehe ich das Baden vor..doch dann geht's bei mir los. Meine Hochphase ist Herbst-Winter, wenn es schon deutlich früher dunkel wird und ich mich nicht mehr gerne ausser Haus begeben. Nachdem ich in meiner Jungend schon genügend Party gemacht habe, lege ich dann eben gerne einen Silberling in`s Laufwerk und dann kann es schonmal vorkommen, dass der Schlaf auf den nächsten Tag gelegt wird.

Ist im Grunde also eine sparsame Lebenseinstellung..durch das Zocken spare ich mir Geld, dass ich im Frühjahr wieder unter die Leute bringe..toller Kreislauf !

Kann man also nicht wirklich sagen.

 

?-Wie würdest du Gaming in einem Wort Beschreiben?

Spass.

 

-Was gibt dir nach so einer langen Aktivität den Kick immer noch in der Szene mitzuwirken ?

Spass..

 

-Dir scheint das ganze ja richtig Spass zu machen?

Spass.

?-Hehe. Ok. Dann erzähl mal was in deinen Augen die Höhepunkte der letzten Jahre? Ausser Spass natürlich!

Ich hoffe die Frage ist jetzt auf die Konsole bezogen. Auf dem PC gibt es sicherlich eine Unmenge an Höhepunkte, daher beschränke ich mich einfach mal auf die XBox.

Da gab es sicherlich auch schon einige Highlights innerhalb der letzten 10 Jahre. Zum einen ganz klar den Aufschwung und Werdegang. Sozusagen von der ersten Stunde an mitzuerleben, wie sich Clans gebildet und organisiert haben und was nun daraus geworden ist. Zum anderen zähle ich die Veränderung auf der eSport-Ebene dazu.

Anfangs richtete man ein Clanmatch noch durch Absprache mit dem Gegner aus, später folgten erste Versuche von Competitions, die komplett über Community-Foren gefahren wurden, dann die ersten eigenen Ligen-Seiten wie die RainbowSix-Liga oder die GhostRecon-Championsleague, der Start von Gamebattles, Consoles usw bis hin zu einem Turnier über 1.000 000 Million Dollar. Das ist ein wirklich gewaltiger Schritt, auch wenn ihn nur ältere Spieler wirklich begreifen können.

 

-CSL: Fluch oder Segen für unsere Community?

Segen. Wer noch miterlebt hat wie es vor Consoles war, wird mir nicht widersprechen. Sollte man eh nicht, ich hab immer das letzte Wort. Amen!

 

Das war kurz und knapp unser Kollege VISA Endloos der ebenfalls in diesen tagen den 8 Geburtstag der Virtualsports feiert. Wir bedanken uns für das Interview und wünschen den VISAnern alles gute und wir hoffen noch sehr lange gegen euch antreten zu dürfen!

 

Vorschau:

Qualität, Marketing, Erfolg und purer eSports! Sein Name steht für das alles und bisher verwandelte er einfache Projekte in Goldgruben. Seit anbeginn der Community formt er fleissig mit, aber da wo man ihn nicht sieht. Weit hinten im Hintergrund. 

more

Author: SANGR3AL am 12.01.2013, 02:56 Uhr



NmSo im Interview!

Subheadline: Alle Infos zum Start von Black Ops II
Interview

Der neue Ego-Shooter-Titel von Activision „Call of Duty Black Ops II“ steht seit kurzem in den Regalen und auch dzs.TurtleBeach wird wieder ein schlagkräftiges Team auf das virtuelle Schlachtfeld und Offline Events schicken. Angeführt werden die Spieler von Team Captain Seyyid 'NmSo' Erciyas, welcher bereits seit längerem für den Verein tätig ist.

In der Folge wird NmSo in diesem Interview sein Team vorstellen, einen Blick zurück auf das Jahr Modern Warfare 3 werfen, von der diesjährigen gamescom erzählen und seine Ziele für Black Ops II erläutern. Weiter nehmen auch die Spieler Stellung zu ihrem Team Captain und welche Erwartungen sie an sich selbst haben.



Hallo NmSo, schön dass du dir für das Inteview Zeit nimmst.
Zu allererst würde ich dich bitten dich und dein Team kurz vorzustellen. Wie kommt es, dass bei dzs.TurtleBeach für die Community eher unbekannte Spieler im Call of Duty Team sind?

NmSo: Das Team besteht eigentlich nicht aus unbekannten Spielern, es sind lediglich ehemalige Playstation 3-Spieler, so wie ich es war.Völlig unbekannt sind die Namen der deutschen Szene dennoch nicht und gerade im RG-Bereich dürften die Spieler schnell ihr Können unter Beweis stellen.

Mir geht es außerdem bei unserem Team nicht um den Bekanntheitsgrad, da wir mit dieser Konstellation vor allem auf Loyalität und Vertrauen dem Team gegenüber setzen.
Unser Manager Flo, den wir gegen Ende von MW3 zu uns ins Team geholt haben, hat das organisatorische Feld voll und ganz im Griff. Da ich mich nur noch auf das Spielen konzentrieren möchte, entschloss ich mich ihn ins Boot zu holen und seine bisherigen Leistungen bestätigen mich in dieser Entscheidung. Auch menschlich passt Flo sehr gut zu uns und fügt sich somit ins Team ein.

Zum Team selbst sei eines vorweg gesagt: jeder Spieler ist in der Lage AR und SMG zu spielen, wir sind sozusagen ein Allrounder Team. Dennoch haben wir uns zu einer festen Rollenverteilung entschlossen: Jaaz ist mein AR Partner, wobei wir uns mit dem Slayern abwechseln. Sytek und Renzta sind unsere beiden SMG, da auf sie immer Verlass ist und sie gemeinsam ein sehr gutes Teamplay an den Tag legen.

Zu mir: mich dürften die meisten Leute der deutschen Szene bereits kennen, mitunter die User auf Consoles. Ich bin der Team Captain des Call of Duty-Teams und spiele schon seit insgesamt mehr als einem Jahr für dzs.TurtleBeach.

 

Bartosz 'ReNzTaa' Z. zum neuen Team:

Namso ist ein super Team Captain, da er über eine intelligente Teamführung verfügt. Dank seiner Erfahrung und seiner Fähigkeiten komplettiert er das Team, und führt das Team somit in eine hoffentlich erfolgreiche Black Ops II-Zeit. Wir fühlen uns als Team miteinander unglaublich wohl - sei es innerhalb des Teams, mit unserem Team Manager oder auch die Kommunikation zu der Chefetage des Vereins. Mit diesen Grundvoraussetzungen werden wir uns sicherlich einen großen Namen machen können.

 

Das eine Jahr Modern Warfare 3 steht in der deutschen Community vor allem für eines - Rosterchanges. Auch du hast in diesem Jahr in mehreren Konstellationen unter mehreren Organisationen gespielt. Wie kam es dazu und was hast du sonst zum Jahr MW3 noch zu sagen?

NmSo: Ja, wir hatten damals auch einen Roster Change wegen mir, da es teaminterne Probleme gab. Außerdem habe ich zu dem Zeitpunkt noch über kaum Erfahrung verfügt und mich dementsprechend von utopischen Angeboten bestimmter Organisationen verleiten lassen. Heute bin ich jedoch um einiges schlauer und werde auf jeden Fall alles daransetzen, zusammen mit diesem Team unsere Ziele zu erfüllen. Das Jahr zur MW3-Zeit hat mir also sprichwörtlich die Augen geöffnet und nicht zuletzt aufgrund der drei LAN-Events die ich besucht habe, konnte ich einiges an Erfahrung gewinnen.

 

Kevin 'Sytek' Lukovski zum neuen Team:

Mit Namso haben wir nicht nur einen super Spieler, sondern auch einen klasse Team Captain an unserer Seite. Unser Team wird meiner Ansicht nach sehr gut in der deutschen bzw. europäischen Szene abschneiden, nicht zuletzt aufgrund der guten Chemie unter den Jungs. Mit dem Ziel, uns unter den Top Teams Europas zu etablieren, haben wir uns selber zwar ein schweres, aber dennoch erreichbares Ziel gesetzt.

 
more

Author: mech am 15.11.2012, 18:41 Uhr



CatfiSh vor seinem größten Event!

Subheadline: Alles über den FIFA Interactive World Cup
Interview

Diese Woche steht mit der E3 die größte Spielemesse der Welt an, auf der unter anderem das Grand Final des FIFA Interactive World Cups ausgetragen wird. Wie bereits im Vorfeld bekannt, wird dzs.TurtleBeach Spieler Manuel 'CatfiSh' Waibel Deutschland gegen die restlichen Nationen vertreten, und sein Bestes geben. Aus diesem Grund haben wir ihn uns noch einmal zur Brust genommen, um vor dem großen Event die Antworten auf ein paar letzte Fragen zu bekommen. Viel Spaß beim Lesen!

Nächste Woche steht also das Grand Final in Los Angeles an. Wie viel Zeit hast du in den letzten Tagen und Wochen in das Spiel investiert, um Top vorbereitet nach LA zu fliegen?

Manuel 'CatfiSh' Waibel: Ich habe mich nicht speziell auf das Turnier vorbereitet. Manchmal habe ich mehrere Tage nicht gespielt, manchmal aber auch so 2-3 Stunden am Tag. Je nachdem wie es das Privatleben zugelassen hat. Ich denke jedoch, dass ich trotzdem in guter Form für das Grand Final sein werde und werde dort entspannt antreten.

Welche Erwartungen hast du vom FIWC Grand Final? Steckst du dir ein persönliches Ziel, welches du erreichen möchtest oder gehst du gar ganz ohne Erwartungen in das Turnier?

Manuel 'CatfiSh' Waibel: Ich gehe wie zu jedem Turnier ohne Erwartungen hin. Ich weiß zwar, dass ich FIFA spielen kann, aber im Spiel kann alles passieren. Ich denke, dass andere Leute mich da besser einschätzen können. Und bisher hat es ja ganz gut geklappt, ohne Erwartungen in ein großes Turnier zu gehen.

Wie sieht es mit deinen Kontrahenten aus? Hattest du schon die Möglichkeit gegen einige der  Finalteilnehmer zu spielen?

Manuel 'CatfiSh' Waibel: Ich habe bis jetzt nur gegen den Teilnehmer aus der Schweiz, Andre Sousa, gespielt.  Wen ich von meinen Kontrahenten als Favoriten einschätze ist schwer zu sagen, da es einfach zu viele gute Spieler auf fast gleichem Niveau gibt. Allerdings misst man sich natürlich mit dem  Vorjahressieger Nenad Stojkovic, den es in LA zu schlagen gilt.

Nach deinem PSL Masters Sieg und deinem Erfolg beim FIWC Drei-Länder- Finale hast du die zwei größten Offline Events auf der PS3 innerhalb Deutschlands schon für dich entscheiden können. Mit einem Sieg in Los Angeles könntest du dich als besten FIFA11 Spieler der Welt bezeichnen. Hast du jemals damit gerechnet, dass du mit einem Spiel wie FIFA so viel erreichen würdest?

Manuel 'CatfiSh' Waibel: Ich habe nie damit gerechnet, dass ich so weit  komme. Aber dass ich nun da stehe, wo ich im Moment bin, habe ich vor allem ein paar Personen zu verdanken und natürlich meinem Clan. Mich freut es natürlich sehr, dass mir der eSport so viel ermöglicht und ich durch ein PlayStation-Spiel eine Reise nach Los Angeles antreten darf. Das ist auf keinen Fall etwas alltägliches, sondern für mich etwas ganz Besonderes.

Was uns natürlich alle interessiert: Wie sieht der Turnierverlauf des Grand Finals aus? Weißt du schon genaueres über den Ablauf und die Spieleranzahl pro Gruppe?

Manuel 'CatfiSh' Waibel: Es sieht wohl wie folgt aus: Es wird vier 6er Gruppen geben, in denen jeweils die ersten Beiden weiterkommen ins Viertelfinale. Ab da wird  im KO-System weitergespielt und zwar im Modus Best of One. Das heißt, man hat in der Gruppenphase auf jeden Fall die Chance, auch nach einer Niederlage noch das Viertelfinale zu erreichen.

Zu guter Letzt wünscht dir der gesamte Verein viel Glück in Los Angeles und wir sind uns sicher, dass ganz Deutschland auch hinter dir stehen wird. Genieß die Zeit in Los Angeles!

Manuel 'CatfiSh' Waibel: Erstmal möchte ich mich für das Interview bedanken und hoffe, dass ich unseren Clan und Deutschland so gut wie möglich vertreten kann. Zuletzt möchte ich mich noch bei meinen Clankollegen  bedanken, die mir dabei geholfen haben, dies alles zu erreichen.

more

Author: mech am 07.06.2011, 14:42 Uhr



Unter vier Augen mit Pr0GamEr!

Subheadline: Eine Legende im Interview
Interview

Anlässlich der vielen Veränderungen rund um den Verein in den letzten Wochen, haben wir uns etwas ganz besonderes ausgedacht. So wollten wir uns jemanden zur Brust nehmen, welcher viel im eSport erreicht hat, und somit jahrelang eine tragende Rolle bei dzs spielte. Die Rede ist hierbei von David 'Pr0GamEr' Pröhl! Vielen dürfte er noch durch seine Erfolge in den Halo-Spielen bekannt sein, wo er unter anderem als dritter die Rumble Pit Weltmeisterschaft abschloss. Somit präsentieren wir euch nun das Kurzinterview mit David und wünschen viel Spaß!

dzs: Hallo David! Du hast dich ja nun bereits schon vor einigen Jahren aus dem eSport zurückgezogen. Zieht es dich denn noch ab und zu aus Spaß vor die Konsole?

David 'Pr0GamEr' Pröhl: Hey, ja ist schon etwas her wo ich das letzte mal intensiv an der Xbox saß, diese geht auch leider nicht mehr so wirklich da meine schon seit gut 1,5 Jahren nen RoD hat:D. :D Wenn dann zocke ich gelegntlich nochmal mit Freunden spiele wie Start the Party oder den anderen PS3 oder Wii Krams.

dzs: Während deiner aktiven Zeit stieg das Unternehmen beyerdynamic anfangs als Team Sponsor für das damalige Halo Team, und später als Head Sponsor für den Verein ein. Nun, nach knapp 4 Jahren Zusammenarbeit trennt man sich von der Traditionsfirma und geht erneut eine Kooperation mit dem Unternehmen Vidis ein. Wie denkst du darüber?

David 'Pr0GamEr' Pröhl: beyerdynamic war schon ein super Sponsor der uns einiges ermöglicht hat und ich denke die 4 Jahre zusammenarbeit waren für beide Seiten positiv.
Das man jetzt wieder von Vidis gesponsort wird ist mit Sicherheit kein Nachteil, da diese doch einen immer größeren Status bekommen.
Ich denke das man an alte erfolgreiche Arbeit anschließen kann und somit der Verein dzs auch noch wachsen wird.

dzs: Wie denkst du allgemein über die Situation des Vereins? Bist du zufrieden mit der Entwicklung über die letzten Jahre hinweg?

David 'Pr0GamEr' Pröhl: dzs hat es meiner Meinung nach als einziger Clan geschafft sich in der deutschen Szene zu etablieren ohne von einen großen PC Clan oder sonstiges übernommen zu werden, daran sieht man wie viel Herzblut einige Leute da rein stecken.
Andere wechseln sofort zu einen PC Clan wenn dieser die Hand ausstreckt, was ich schade finde da man doch wirklich viel Zeit investiert hat das der Name des Clans groß wird.
Ich war gerade am überlegen wie lange ich schon im Clan bin und das sind ja jetzt gut 6 Jahre von daher denke ich dass es dzs noch eine weile geben wird. :) :)

dzs: Wie sieht es ansonsten aus, hast du Halo: Reach mal angespielt? Und kommt es vielleicht auch mal vor, dass du an alte Zeiten denkst?

David 'Pr0GamEr' Pröhl: Reach habe ich noch nicht angespielt und nichtmal ein Video habe ich davon gesehen, mit defekter Xbox geht das ja auch schlecht. :D :D
Ich muss mal schauen ob ich das irgendwann nochmal hinbekomme.
An alte Zeiten denkt man mit Sicherheit immer, wir hatten damals schon viel Spaß. Angefangen mit der damaligen Rumpel Pit Meisterschaft die ganzen Lans und natürlich die Gamesconvention. :) :)

dzs: David, du hast zu deiner Zeit beeindruckend demonstriert, was man alles erreichen kann. Willst du zum Schluss vielleicht noch den jüngeren Spielern etwas mit auf den Weg geben?

David 'Pr0GamEr' Pröhl: So viel habe ich ja auch nicht erreicht hätte ja noch mehr sein können. :) :)
Ja was will man den jüngeren auf den Weg geben? Was am meisten in Erfolgen steckt ist halt Arbeit von daher muss man viel trainieren, versuchen sich weiterzuentwickeln und alle möglichen Tuniere und Lans mitnehmen. Natürlich gehört auch eine menge Ehrgeiz dazu, dann ist schonmal eine gute Basis geschaffen.

Ich grüße dann noch den ganzen Clan und alle die mich von früher kennen. :)

dzs: Danke für das Interview!

more

Author: mech am 10.05.2011, 16:37 Uhr



Smalltalk mit dzs che

Subheadline: Die Interviewreihe mit Teil 7
Interview


Zu behaupten, bei dzs.TurtleBeach sei in diesen Tagen wenig los, wäre wohl die falsche Annahme. Derzeit wartet man nach dem Spiel gegen mTw.Mindfactory auf das Ergebnis der sogenannten "dritten Halbzeit". Dazu jedoch, folgt zu gegebener Zeit eine Information unsererseits. Hinsichtlich auf den Newscontent der letzten Wochen, ist bei den Schinken aktuell wirklich ein bisschen weniger los. Wir nutzen daher die Gunst der Stunde, um unsere Smalltalk-Reihe weiterzuführen.

Anders als die letzten Smalltalk-Ausgaben, steht uns heute ein Vereinsmitglied aus dem Managementbereich Rede und Antwort. Bei dzs.TurtleBeach ist er nicht mehr wegzudenken und auch in der Konsolen Szene ist er wohl bekannt und wird stehts von vielen Leuten sehr geschätzt. Die meisten werden ihn noch unter seinem alten Pseudonym 'mech' kennen. Die Rede ist hierbei natürlich vom 16-jährigen Julian 'che'.

Im Gegensatz zum anderen Teil der Szene - den Spielern - arbeitet er eher im Verborgenen. Daher weiß wohl auch nicht jeder, was alles wirklich hinter dem Username "che" steckt. Wir haben ihm nun ein paar Fragen gestellt und interessante Antworten bekommen. Smalltalk Ausgabe Nr. 7 gibts im Klapptext. Viel Spaß beim Lesen!
-
dzs.TurtleBeach: Hallo Julian, danke, dass du dir die Zeit genommen hast für diesen kurzen Smalltalk. Zu Beginn brennt uns natürlich eine Frage auf den Lippen: Du bist 16 Jahre alt und bei dzs im Management tätig. Hat es nie zum "Profi"-Spieler gereicht, oder wie kommt es dazu?

'che' : Hehe, so könnte man das sagen. Eingestiegen bin ich in den eSport wie die meisten als Spieler. Da mir hier der große Erfolg allerdings letztendlich verwehrt blieb, bin ich schnell dazu übergegangen, organisatorische Dinge in Clans zu übernehmen. Schließlich fand ich Gefallen an dzs und bewarb mich im zarten Alter von 14 als Newswriter und nach ein paar Gesprächen bekam ich dann schließlich meine Chance. In den darauf folgenden Monaten habe ich mich dann so langsam ins Clanleben eingelebt und wurde ein Teil der Familie. Mit der Zeit fing ich schließlich auch an, andere organisatorische Dinge, als News, an mich zu nehmen und wurde letztendlich ins Management "befördert".

dzs.TurtleBeach: Der deutsche zocker schinken e.V. ist bekanntlich seit Jahren längst nicht nur ein Konsolenclan, sondern auch ein eingesessener FIFA EPS-Teilnehmer. Bist du bei dzs für einen speziellen Bereich (Konsole oder PC) zuständig bzw. was sind für dich die alltäglichen Aufgaben bei dzs?

'che': Einen wirklich festen Aufgabenbereich bei dzs habe ich nicht. Viel mehr nehme ich mich vielen kleinen Dingen an und arbeite meist im Hintergrund des Geschehens. So bin ich weiterhin in der Redaktion tätig, schreibe ab und an noch selber News und beteilige mich an der Koordination innerhalb des Teams. Gerade die letzten Wochen habe ich mich an Projekten beteiligt, die noch nicht publiziert wurden, allerdings 2010 ihre Premiere feiern. Man darf also gespannt sein!

dzs.TurtleBeach: Nun ist deine Clanhistory in Relation zu deiner jahrelangen Aktivität im eSport nicht sonderlich lang. Wie kommt es, dass es dich bei dzs hält, bzw. immer wieder zurückzieht? Was macht die Schinken deiner Meinung nach besonders im Vergleich zu anderen Clans?

'che': Der Zusammenhalt. Zwar ist meine Clanhistory nicht besonders lang, konnte ich allerdings dennoch Erfahrung bei anderen Clans sammeln und eines kann ich mit Sicherheit sagen: nirgendswo habe ich mich so Zuhause gefühlt wie hier! dzs Stand von Anfang an für Familie und das steht es auch heute, trotz des immer größer werdenden Erfolgs, noch. Manchmal verblüfft es mich selber wie man das schafft, allerdings sind es vermutlich einfach die Leute im Clan die für eine so angenehme Atmosphäre sorgen.

dzs.TurtleBeach: Aus aktuellem Anlass interessiert uns natürlich die Meinung eines langjährigen eSportlers, wie du einer bist, auf die Frage, ob sich die Konsolen-eSport Szene derzeit in die falsche Richtung bewegt? Ein weites Thema, vielleicht findest du trotzdem die treffenden Worte.

'che': Ich denke der Konsolen eSport bewegt sich in eine gute Richtung, welche natürlich - wie sollte es anders sein - auch ihre Schattenseiten mit sich bringt. Mehr Sponsoren entdecken den Konsolen eSport, weshalb bereits kleinere Sponsorings mit Clans entstehen. Folglich geiern viele Spieler bereits bei kleinsten Erfolgen, die sie online erzielen, nach Goodies zum Abgreifen und werden übermütig. Den Vorwurf, dass kleinere Clans dabei "aussterben" kann ich allerdings nicht ganz nachvollziehen. So gibt es diese noch én masse, wirft man nur mal einen Blick auf die Consoles. Ich sehe es viel mehr so, dass sich immer mehr Clans um ein anständiges Konzept bemühen und das mit Erfolg. Vermutlich wird es allerdings darauf hinauslaufen, dass sich erfolgreiche Teams auf kurz oder lang mit PC Clans zusammenschließen, da es hier nach wie vor den besseren Support gibt. Und das wird sich auch nicht innerhalb von ein paar Monaten ändern.

dzs.TurtleBeach: Zum Ende noch eine persönliche Frage. Bist du Fußball Fan und was ist dein Tipp für Südafrika?

'che': Als eingefleischten Fußball Fan würde ich mich nicht bezeichnen, doch anlässlig zur WM werde selbst ich zu einem und lass es mir natürlich auch nicht nehmen unsere Männer anzufeuern. Hoffen tu ich natürlich auf einen Sieg unserer Jungs, auch wenn mittlerweile der 5. Mann ausgefallen ist. Hoffen wir das Beste!

Wir bedanken uns bei dir für den kleinen Einblick, den du uns geben konntest und wünschen dir für die Zukunft auch weiterhin alles Gute.

more

Author: SANGR3AL am 09.08.2010, 20:11 Uhr



Kurz und Knapp mit Torsten Bühn

Subheadline: Smalltalk erreicht die 6.Auflage
Interview

Knapp 2 Wochen hat der Transfermarkt der deutschen Fußball-Bundesligen nun schon geschlossen und auch im FIFA-Konsolen Team von dzs.TurtleBeach wurden letzte Transfers getätigt.

So konnten Steven Ulrich und Uemit Uenal verpflichtet werden (wir berichteten).


Nun standen und stehen einige wichtige Matches bevor. Die Consoles FIFA 10 Clanwar Clanleague beispielsweise, ist nach anfänglichen Schwierigkeiten mit der Team Zusammenstellung, nun in vollem Gange.

Wie es in diesem Wettbewerb um das Team von Torsten Bühn steht und wie es zur Verpflichtung der Neuzugängen kam, erfahrt ihr wie immer im Klapptext.

Wir wünschen Euch viel Spaß beim Lesen.

dzs.TurtleBeach: Hallo erstmal Toto. Schön, daß du im Karnevalsrummel einen Moment Zeit für uns gefunden hast. Lass' uns über die 2 Neuzugänge in deinem Team sprechen: Steven 'X_SteveZH' Ulrich und Ümit 'uemit25' Ünal sind ja beide keine unbeschriebenen Blätter in der FIFA-Szene. Wie kamst du auf die Idee, die Jungs zu dzs zu lotsen?

Torsten "Toto"' Bühn: Hi, für Euch habe ich doch immer ein paar Minuten Zeit ;-)
Ich habe mich nach dem Abgang von Musti und Ayhan lange mit Henrique beraten. Wir sind zu dem Entschluß gekommen, dass wir Ümit und Steve verpflichten, da sie zu den Top-Spielern in der Szene gehören und außerdem gute Bekannte sind.

dzs.TurtleBeach: Der Abgang von Mustafa 'MuStiLinHo' Agyüz hat die Hierarchie im Team kräftig durcheinander gebracht. Wie wurden die einzelnen Rollen nun verteilt?

Torsten "Toto" Bühn: Es wurde eigentlich so gut wie nichts verändert.
Inoffiziell habe ich ja auch Mustis Job gemacht und seine Aufgaben übernommen, als er noch im Team war ;-)  

dzs.TurtleBeach: Kommen wir nun zum Sportlichen: Die Consoles FIFA 10 Clanwar Clanleague  dürfte für Euch als Team das wichtigste Event momentan darstellen. Nach dem unglücklichen Beginn müsst ihr das Feld von hinten aufrollen. Welche Ziele habt ihr Euch dennoch für den laufenden Wettbewerb gesteckt?  
    
Torsten "Toto"' Bühn: Von Anfang an war ganz klar die Titelverteidigung angepeilt. Nach den beiden Abgängen von Musti und Ayhan war klar, dass dies kaum noch zu schaffen ist.
Wir haben - bis die Neuverpflichtungen spielberechtigt waren - das Beste daraus gemacht.
Nun ist es unser erklärtes Ziel unter die ersten 3 zu kommen.


dzs.TurtleBeach: Wie siehts es in den Einzelturnieren und Cups aus? Auf welche Veranstaltungen legt Ihr den meisten Wert und welche Resultate darf man dort von Euch erwarten?

Torsten "Toto" Bühn: Oberste Priorität hat aufjedenfall der FIWC, wo Ümit auf einem guten Weg ist, sich online zu qualifizieren. Rique, Steve und mich wird man auf diversen Offline-Events im Ausland antreffen.
Mit ESWC, ECL und iSeries stehen ja noch einige Veranstaltungen an, auf denen wir auf jeden Fall vertreten sein werden.

Zum Stichwort "Resultate" kann ich nur so viel sagen: Wie sicherlich jeder weiß, aber nicht gerne zugeben mag, ist dzs das Nonplusultra in FIFA. Dementsprechend werden wir bestimmt mit dem ein oder anderen Titel zurückkehren!

Wir danken dir für das Gespräch und wünschen dem kompletten Team alles Gute für die kommenden Matches.

more

Author: am 26.07.2010, 08:18 Uhr